Die Gütegemeinschaft Kampfmittelräumung Deutschland e.V. und ihre Mitglieder

Anything in here will be replaced on browsers that support the canvas element

  • OBK GmbH Pasewalk (M-V)
  • P-H-Röhll GmbH
  • EGGERS Kampfmittelbergung GmbH
  • STASCHEIT Kampfmittelräumung GmbH
  • EUROVIA Beton GmbH
  • GFKB Gesellschaft für Kampfmittelbeseitigung mbH Mecklenburg-Vorpommern
  • TAUBER Delaborierung GmbH
  • Heinrich Hirdes Kampfmittelräumung GmbH
  • KMB Kampfmittelbergung GmbH
  • DYNASAFE
  • M.A.K.S.
  • Schollenberger Kampfmittelbergung GmbH
  • KEMMER Engineering GmbH
  • TAUBER DeDeComp GmbH
  • Röhll Umweltentsorgung und Munitionsbergung in Brandenburg GmbH
  • BITEK Bergungsdienst GmbH

Güte- und Prüfbestimmungen

Grundlagen und Ziele der Güteschutzgemeinschaft Kampfmittelräumung Deutschland e. V.
Die Suche nach Kampfmitteln, deren Feststellung und Bergung verlangen besondere Sorgfalt und verantwortliches Handeln. An die ausführenden Unternehmen, ihre Mitarbeiter und an die technische Ausstattung werden daher außergewöhnlich hohe Anforderungen gestellt.

Güte- und Prüfbestimmungen der GKD (PDF) >>

Zu den Mitgliedern >>

Gütesicherung unserer Mitglieder

Die Suche nach Kampfmitteln, deren Feststellung und Bergung sowie den Schutz der Öffentlichkeit vor Gefahren bei der Kampfmittelräumung unterliegt der RAL-GZ 901: Kampfmittelräumung.
Präqualifiziert für den Leistungsbereich 511-08 „Kampfmittelräumung“ durch den Verein für die Präqualifikation von Bauunternehmen e.V.
www.pq-verein.de

Gefahr durch Kampfmittel

Die hohe Fachkompetenz der zuständigen Stellen auf Landesebene, die Beauftragung qualifizierter Unternehmen mit geschultem Personal und die systematische Beseitigung kampfmittelbelasteter Areale haben bislang den Schutz der Bevölkerung sichergestellt. Hinzu kommt, dass durch das Fehlen entsprechender Statistiken über Unfälle die tatsächlich aus Kampfmitteln resultierende Gefahr kaum in die Öffentlichkeit gelangt.

Hieran sind die Branche sowie die verschiedensten staatlichen Stellen nicht unschuldig. Wurde in der Vergangenheit die Gefährdung nicht deutlich genug herausgestellt. Gelegentliche Presseberichte und vereinzelte Statistiken genügen hierfür nicht. Zusätzlich ist festzustellen, dass Unfälle in der Regel nicht veröffentlicht wurden, vermutlich um die Bevölkerung nicht zu verunsichern. Das hat nunmehr eine Unkenntnis breiter Bevölkerungsschichten und auch von Personal, das auf Kampfmittel im Zuge ihrer Arbeit - Bautätigkeit, Waldbewirtschaftung etc. - stoßen kann, zur Folge.

Die Güteschutzgemeinschaft Kampfmittelräumung Deutschland e. V. informiert an dieser Stelle aktuell über Unfälle, Kampfmittelfunde und weitere die Kampfmittelräumung betreffende Themen. In Hierfür bitten wir um Unterstützung aller, die mit der Kampfmittelräumung zu tun haben.

VeröffentlichungenAlle anzeigen